Kultur trifft Heimat

Bericht über das Gesamtseminar des Jahrgangs 2014/15

Was ist Heimat? Wo komme ich her? Wo gehöre ich hin? Gibt es ein Recht auf Heimat? 130 Freiwillige suchten auf ihrem dritten FSJ Kultur-Seminar sechs Tage lang Antworten auf diese individuellen und zugleich gesellschaftspolitisch aktuellen Fragen.

Mitbestimmen, mitmachen, mitnehmen

heimatseminar_14_15005Die Freiwilligen haben diese Seminarwoche selbst mitgestaltet und viel erlebt dabei: Sie haben neue FSJ-Kultur-Freiwillige kennengelernt, über Heimat und Flüchtlinge diskutiert, persönlichen Einblick in die Biographie einiger interessanter lebensälterer Menschen bekommen und nicht zuletzt in verschiedenen künstlerischen Workshops kreativ zum Thema Heimat gearbeitet.

Zu Beginn stand vor allem das Kennenlernen der anderen Teilnehmer_innen im Vordergrund. Aus drei regionalen Seminargruppen waren die Freiwilligen auf der Burg Feuerstein in Unterfranken zu diesem Großseminar zusammen gekommen. Der Austausch beim „Eckentreffen“ und in Kleingruppen diente nebenbei auch dem Einstieg ins Thema: Wie schmeckt und wie riecht deine Heimat? Wann ist Heimat für dich von Bedeutung?

Lebendige Seminarmethoden

heimatseminar_14_15003Auf reges Interesse stießen die zwölf größtenteils von Freiwilligen selbst gestalteten Themeninseln. Diskussionen und Vorträge, Film- und Slideshows, Bastel- und Schreibwerkstätten luden dazu ein sich inhaltlich mit Heimat auseinander zu setzen. Dabei entstand ein sehr differenziertes Bild, von Subkulturen als Heimat über Heimatlieder singen bis hin zur aktuellen Asylpolitik in Bayern und zu Patriotismus und Nationalismus.

Zehn unterschiedliche Persönlichkeiten waren als Living Books eingeladen. Als Teile einer lebendigen Bibliothek teilten sie ihre individuellen Erfahrungen zu Heimat mit den Freiwilligen. In angeregten Gesprächsrunden berichtete beispielsweise ein Verkäufer der Nürnberger Obdachlosenzeitung „Straßenkreuzer“ über seinen Alltag, die Kreisheimatpflegerin des Landkreises Bamberg schilderte die verschiedenen Facetten ihrer Aufgabe und ein Filmemacher mit Lebensmittelpunkten in München, Berlin und Beirut stellte die räumliche Dimension von Heimat in Frage.

heimatseminar_14_15004Highlight waren die zwölf dreitägigen Workshops, die von Künstler_innen angeleitet wurden. Das Spektrum, das den Freiwilligen zur Auswahl stand, reichte von Heimatsound, über Fotoexperimente bis hin zu Performance und Architektur. Die Freiwilligen lernten dabei Techniken und Handwerkszeug der jeweiligen künstlerischen Felder kennen und setzten sich im Schaffensprozess mit dem Thema Heimat auseinander.

Showtime

Am letzten Abend des Seminars präsentierten die Freiwilligen die Ergebnisse ihrer Workshops in einerWerkschau. Deutlich war hier der Spaß an der künstlerischen Arbeit zu spüren und Energie und Engagement der Teilnehmenden kamen zum Ausdruck.

heimatseminar_14_15001Die kreative Auseinandersetzung des Theaterworkshop mit dem Thema Heimat und Flucht in Form eines im Kanon vorgetragenen Sprechgesangs berührte und beeindruckte die ganze Gruppe. „Mein Vaterland ist tot. Sie haben es begraben. Im Feuer. Ich lebe. In meinem Mutterland. Wort!“.

Ein weiteres Highlight war die Ausstellung des Typografieworkshops in Form von grafisch oder textlich gestalteten Inszenierungen rund um das Thema Heimat. Die entwickelten Postkarten lagen zur Mitnahme aus.

heimatseminar_14_15007Die Vielfalt der produzierten Kurzfilme des Filmworkshops schlugen sowohl nachdenkliche und traurige als auch lustige und harmonische Töne an. Sie zeigten deutlich, wie vielfältig das Thema Heimat interpretiert werden kann und ernteten zu Recht tosenden Applaus.

Als besonderes Schmankerl bereitete der Workshop „Wie schmeckt Heimat?“ dasCatering für den Abend zu. Im Zuge dessen sammelten die Freiwilligen Spenden für das integrativ-kulinarische Projekt „Culture Kitchen“.

Auch das kurzweilige Rahmenprogramm gestalteten die Freiwilligen selbst : Ein actionreiches Chaosspiel, eine Neonparty inklusive Farbenpracht und eine gruselig-spannende Schnitzeljagd im Wald bereicherten die Abende.

Fazit

heimatseminar_14_15008„Ich habe schon gewusst was Heimat für mich bedeutet, aber jetzt habe ich andere Perspektiven“ meinte ein Teilnehmer zum Abschluss des Seminars.
Die Freiwilligen setzten sich intensiv mit dem vielschichtigen Thema Heimat auseinander und insbesondere das Thema Flucht und Migration hat viele berührt und zum Nachdenken angeregt.

Doch auch Spaß, Kreativität und der Austausch untereinander nahmen viel Raum ein und ließen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zwar müde, aber auch von vielen schönen Erlebnissen erfüllt nach Hause fahren.