Freiwilligendienst Welcome

Seit dem Zyklus 2016/17 bieten wir mit dem Freiwilligendienst Welcome jedes Jahr einige Plätze für Menschen mit Fluchthintergrund im Rahmen eines Freiwilligendienstes Kultur und Bildung an. Das heißt, die Freiwilligen sind Teil unserer Seminargruppen. Sie bilden keine eigene Seminargruppe.

Hier die wichtigsten Eckdaten:

Status der Freiwilligen

Ab dem Zyklus 2019/20 gibt es keine Einschränkungen mehr bezüglich der Herkunftsländer oder des Aufenthaltsstatus.

Asylbewerber*innen müssen für den Freiwilligendienst bei der Ausländerbehörde eine Beschäftigungserlaubnis einholen. Dafür erstellt Spielmobile e.V. eine Bescheinigung für den*die Asylbewerber*in. Eine Erlaubnis der Bundesagentur für Arbeit und eine Vorrangprüfung sind nicht nötig!

Alter der Freiwilligen

16–26 Jahre

Verträge

Vertragsform (empfohlen): Bundesfreiwilligendienst (BFD) Kultur und Bildung.
Es gibt nur für Plätze mit BFD-Vertrag eine finanzielle Förderung durch den Bund. Ein BFD-Platz bringt ein anderes Anerkennungs- und Vertragsprozedere, insbesondere etwas längere Vorlaufzeiten, mit sich als ein FSJ-Kultur-Platz.

Kosten

Als Einsatzstelle beteiligen Sie sich mit maximal 550 Euro pro Monat. Die genauen Kosten stehen im  Frühjahr 2019 fest.

Beginn und Dauer

Beginn: im September 2019 oder später
Dauer: 6 bis 12 Monate

Begleitung der Freiwilligen

Intensive Begleitung durch Sie als Einsatzstelle – und durch uns als Träger.
Zudem versuchen wir, ehemalige und aktuelle Freiwillige als Mentor*innen zur Unterstützung etwa bei Anmeldung und Kennenlerngespräch oder bei Behördengängen zu gewinnen.

Bildungstage

Bei einer Vertragsdauer von 12 Monaten benötigt der*die Freiwillige insgesamt 25 Bildungstage, um den Freiwilligendienst erfolgreich und mit einem Zertifikat zu beenden. Davon entfallen 21 Bildungstage auf die vier Seminarwochen und einer auf die Auftaktveranstaltung. Zusätzlich nehmen die Freiwilligen voraussichtlich an einem Welcome-Tag teil und haben bei Bedarf die Möglichkeit einen Empowerment-Workshop für People of Colour zu besuchen. Bei einem kürzeren Freiwilligendienst werden entsprechend weniger Bildungstage benötigt.

Modellregion

München und Nürnberg/Fürth/Erlangen sind Modellregionen, in denen wir uns intensiv um Kontakte in die Flüchtlingsarbeit kümmern und Freiwillige vermitteln. Auch in anderen Regionen ist dieser Freiwilligendienst möglich, hier müssen die Einsatzstellen gegebenenfalls selbst Interessierte mit Fluchthintergrund suchen. Bewährt haben sich der Kontakt zu Asylhelferkreisen, betreuten Schulen und Unterkünften sowie eigene Projekte der Einsatzstellen.

Weitere Leistungen von Spielmobile e.V.

  • Wir bieten den strukturellen Rahmen und klären rechtliche Fragen.
  • Wir veranstalten Einsatzstellentreffen zum Erfahrungsaustausch und zur Weiterentwicklung des Freiwilligendienstes.
  • Wir initiieren für Sie bei Bedarf Fortbildungen zur pädagogischen Begleitung von Jugendlichen mit Fluchterfahrung.
  • Selbstverständlich unterstützen wir auch bei der Begeleitung des*r Freiwilligen.

Interesse?
Bitte melden Sie sich bei:
Sara M. Schüller
Tel.: 089 1228-0870
sara.schueller@spielmobile.de

Informationen zum Freiwilligendienst für Geflüchtete in anderen Sprachen

Arabisch, Farsi, Englisch, Französisch

und auf Deutsch (Einfache Sprache)