Freie Plätze

Zyklus 2019/20

Welche Plätze wir ab September 2019 anbieten, erfährst du ab Mitte Februar über das bundesweite Portal freiwilligendienste-kultur-bildung.de.

Du kannst dich dort jetzt schon registrieren und bekommst dann Nachricht, wenn die Plätze freigeschaltet sind.

Zyklus 2018/19

Für den seit September 2018 laufenden Zyklus bieten haben wir zurzeit noch einige wenige Plätze nachzubesetzen:

So kannst du dich noch bewerben:

  1. Informiere dich im Bereich Für Interessent*innen gründlich darüber, ob du die Voraussetzungen erfüllst und wie die finanzielle Seite bei dir aussieht.
  2. Schreibe uns an freiwilligendienste@spielmobile.de, für welche der noch freien Plätze du dich interessierst (mit Rangfolge).

In folgenden Einrichtungen sind noch Plätze frei – wenn nicht anders vermerkt, zum frühestmöglichen Zeitpunkt (Stand: 19. Februar 2019):

Klicke  auf den Namen der Einrichtung für weitere Informationen.

Freilichtmuseum Glentleiten des Bezirks Oberbayern, Großweil

Das Freilichtmuseum Glentleiten ist das größte Freilichtmuseum Südbayerns. Es ermöglicht einen umfassenden Einblick in den ländlichen Alltag der Menschen Oberbayerns, in ihre Baukultur und Arbeitswelt. Mehr als 60 original erhaltene Gebäude sind samt ihrer Einrichtung wieder aufgebaut.

Auf dem weitläufigen, abwechslungsreichen Gelände (nach historischen Vorbildern gepflegt) finden sich Gärten, Wälder und Weiden mit alten Tierrassen.

Im Museum wird erforscht, dokumentiert und präsentiert, wie sich das Bauen, Wohnen und Wirtschaften im ländlichen Oberbayern verändert hat.

Das Freilichtmuseum Glentleiten ist eine Kultur- und Bildungseinrichtung des Bezirks Oberbayern mit rund 60 Mitarbeiter_innen. Das Team besteht aus Besucherservice, Gebäude- und Geländemanagement, Handwerkern, Restauratoren, Verwaltung und Wissenschaftler_innen.

Recherche, Inventarisierung und Dokumentation, museumspädagogische Arbeit

a) Bereich

Einsatzbereiche: Volkskundliche Sammlung und Kommunikation / Kulturvermittlung

Die volkskundliche Sammlung der Glentleiten umfasst über 74.000 historische Objekte, vor allem Möbel, Textilien, Arbeitsgeräte und Haushaltswaren. Diese werden gesammelt, bewahrt und erforscht.

Die Abteilung „Kommunikation / Kulturvermittlung“ besteht aus zwei Bereichen: der Museumspädagogik und der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit übernimmt die Kommunikation nach außen. Sie beantwortet z.B. Anfragen der Presse, informiert aktiv die Medien, betreut das Online-Angebot und gestaltet Werbemaßnahmen.

Die Museumspädagogik erleichtert den Zugang zu Gegenständen, Häusern und Ausstellungsinhalten: Sie entwickelt vielfältige Angebote für unterschiedliche Zielgruppen – etwa für Kindergärten, für Schulklassen, für Jugend- und Erwachsenengruppen. Auch die Koordination von Veranstaltungen, Handwerksvorführungen und Kursen liegt in diesem Bereich.

b) Tätigkeiten

– Inventarisierung und Dokumentation von musealen Objekten (u.a. Recherchen zu den historischen Objekten, Befragungen von Spendern früheren Nutzern der Gegenstände)
– Mithilfe bei der Depotverwaltung (Erfassung von Standorten, Mitarbeit bei fachgerechter Einlagerung und Bereitstellung von historischen Objekten)
– Mitarbeit bei konservatorischen Arbeiten

– Mitarbeit bei der Konzeption und Durchführung von museumspädagogischen Programmen (Ferienangeboten etc.)

– Mitarbeit in der Öffentlichkeitsarbeit

c) Chancen

Wir bieten:

– den Blick hinter die Kulissen eines Museumsbetriebs
– die Mitarbeit an Projekten in einem kollegialen interdisziplinären Team
– interessante und abwechslungsreiche Aufgaben

Das können Sie bei uns erwerben/lernen:
– Kenntnisse in der Museumsarbeit (inventarisieren und dokumentieren), in der Museumspädagogik und in der Öffentlichkeitsarbeit
– Erfahrung im EDV-Bereich (Datenbank FirstRumos),
– verantwortungsbewusstes Arbeiten im Team

d) Sonstiges

– Aufgrund der schlechten Erreichbarkeit des Museums mit dem ÖPNV ist ein Führerschein von großem Vorteil.
– Unsere Einrichtung ist teilweise barrierefrei zugänglich, und zwar in diesen Bereichen: Verwaltung, Teilen des Museumsgeländes

GkF – Gesellschaft für kulturelle Freiräume mbH / Z-Bau, Nürnberg

Der Z-Bau ist ein Kulturzentrum in der Nürnberger Südstadt, das im Oktober 2015 neu eröffnet hat. Neben den vier Veranstaltungsräumen befinden sich auch andere Initiativen und Künstler*innen im Gebäude und betreiben Werkstätten oder Ateliers.

Zum Gelände gehört auch ein großer Außenbereich mit Biergarten. Mehrmals pro Woche finden Konzerte, Partys und andere Veranstaltungen statt. Als kultureller Freiraum steht der Z-Bau Kulturschaffenden offen, um ihre Ideen von Kunst und Kultur zu verwirklichen. Ein wichtiger Schwerpunkt ist auch die Einbindung von Ehrenamtlichen.

Veranstaltungs- und Projektorganisation, Öffentlichkeitsarbeit

a) Bereich

Die Stelle FSJ-Kultur im Z-Bau ist in den Veranstaltungsbetrieb eingebunden. Dazu gehört die Vor- und Nachbereitung sowie die Durchführung von Veranstaltungen. Mithilfe bei Auf- und Abbau von Veranstaltungen im Team, Unterstützung des Gebäudemanagements, Mitarbeit im Backstagebereich, Künstler*innen-betreuung sowie Sonderaufgaben bei Großveranstaltungen umfassen grob die Aufgaben in diesem Bereich.

Darüber hinaus sind vielerlei Einsatzbereiche je nach persönlicher Interessenslage denkbar: Arbeit mit Ehrenamtlichen und Geflüchteten, Gestaltung innen oder außen, Einbindung in Projekte und anderes.

b) Tätigkeiten

Veranstaltungsbetrieb:
Aufbau, Backstage vorbereiten, Organisation, Durchführung, Künstler*innen-Betreuung, Abbau, Aufräumen, Wäsche, Catering, Plakatierung, Fotografie

Sonstiges:
Betreuung von Sozialdienstleistenden und Ehrenamtlichen, ansonsten individuell nach Interessen und Kompetenzen

c) Chancen

– Einblick in einen größeren Kulturbetrieb;
– Ineinandergreifen verschiedener Bereiche (Organisation, Technik, Gastronomie, Gebäudemanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungsleitung) zum Gelingen einer Veranstaltung;
– Erfahrung und Umgang mit heterogenen kulturellen Ausdrucksformen und Gruppierungen;
subkulturelles Arbeiten;
– Teilnahme an Terminen, Teamsitzungen, Netzwerktreffen und Fortbildungen;
– kostenlose Teilnahme an Veranstaltungen (nicht nur im Z-Bau)

d) Sonstiges

Aufgrund von anfallenden Tätigkeiten im Abendbetrieb ist Volljährigkeit Voraussetzung für das FSJ-Kultur im Z-Bau.

Wir wünschen uns Motivation, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Eigenverantwortung. Außerdem die Bereitschaft zu Arbeit am Abend und am Wochenende (max. jedes zweite) und ein ausgeprägtes Interesse für Kultur, speziell für Subkultur(en).

Wir bieten ein motiviertes und junges Team, Gegenwartskultur in einer ehemaligen SS-Kaserne und einige Gestaltungsräume.

Unsere Einrichtung ist teilweise barrierefrei zugänglich, und zwar im Bereich für Publikum.

Wir können Wohnraum leider nicht zur Verfügung stellen, aber bei der Suche unterstützen.

Horizont e.V. Kulturbühne, München

Die HORIZONT Kulturbühne im Domagkpark versteht sich als Ort der Partizipation. Sie hat unter anderem das Ziel, Menschen nachhaltig zu integrieren, die lange am äußersten Rand der Gesellschaft gelebt haben. Die Kulturbühne bietet ein vielseitiges Angebot mit Theateraufführungen, Lesungen, Workshops und Podiumsdiskussionen, mit thematischen Schwerpunkten und periodischen Festivals. Sie will den Bürger*innen über den Zugang zu Kunst und Kultur eine Möglichkeit geben, das Zusammenleben im Stadtviertel aktiv mitzugestalten.

So entsteht eine in die Stadt hineinwirkende Spielstätte, die dem Publikum ein nachhaltiges, anspruchsvolles und kontinuierliches Programm präsentiert. Wichtige Stichworte hierbei sind Vielfalt – Interkulturelles – Integration – Gleichberechtigung – Miteinander.

Veranstaltungstechnik

a) Abteilung
Die Kulturbühne SPAGAT ist eine soziokulturelle Einrichtung, die kulturelle Teilhabe ermöglicht. Ein Programm aus Theater, Konzerten, Lesungen, Filmen und Diskussionen ermöglicht es Kindern, Jugendlichen, Frauen und Männern mit unterschiedlichem Hintergrund, sich aktiv in verschiedene Kunstformen einzubringen. Stichworte sind Miteinander – Integration – Gleichberechtigung – Inklusion.

b) Tätigkeiten
Veranstaltungen vorbereiten, technische Voraussetzung mit Beteiligten abstimmen, Kontakt zu Künstlern und technischem Fachpersonal, Veranstaltungen technisch einrichten, bei der Durchführung einzelner Veranstaltungen anwesend sein, Vorstellungen technisch betreuen, Veranstaltungen dokumentieren, Pflege der technischen Einrichtungen, Lagerverwaltung, Videoaufzeichnungen, Trailer schneiden.

c) Chancen
Der*die Freiwillige hat die Möglichkeit, alle Bereiche der Veranstaltungstechnik gemeinsam mit Expert*innen aus den Bereichen kennenzulernen: Lichttechnik, Tontechnik, Videotechnik. Hier erste Erfahrungen zu sammeln. Und dann auch selbst Projekte zu betreuen oder zu initiieren. Wir sind ein motiviertes, junges Team, das ein neues Haus aufbaut, so dass es viele Möglichkeiten gibt, Neues einzubringen und mitzugestalten.

d) Sonstiges
Wir sind ein neues Haus, das mehr ist als nur eine Kulturbühne. Wir sind eingebettet in die soziokulturellen Bereiche des HORIZONT-Hauses mit kurzen Kommunikationswegen. Ein Verein als Arbeitgeber bedeutet Vernetzung und Kennenlernen eines ganz besonderen Trägers.

Unsere Einrichtung ist teilweise barrierefrei zugänglich, und zwar die Kulturbühne und das Café. Die Büros sind leider nicht barrierefrei zugänglich.

Wir können keinen Wohnraum zur Verfügung stellen, aber die*den Freiwillige*n bei der Suche unterstützen.

www.kulturbuehne-spagat.de

Schwäbisches Bauernhofmuseum Illerbeuren

Das Schwäbische Bauernhofmuseum ist das erste Freilichtmuseum in Bayern. Auf rund 20 ha wird die ländliche Kultur Schwabens in über 30 historischen Gebäuden, Dauer- und Sonderausstellungen allen interessierten Besucher*innen präsentiert. Alte Tierrassen, Nutzpflanzen und Handwerkertraditionen gehören ebenso dazu wie ein umfangreiches, mit den jeweiligen Lehrplänen abgestimmtes museumspädagogisches Programm für die jüngeren Besucher*innen. Abgerundet wird der öffentliche Auftritt durch viele begleitende Veranstaltungen unter Einbindung der Bevölkerung, Gebietskörperschaften und Vereine.

Das Sammeln, Bewahren und Archivieren wird als wesentliche Aufgaben eines Museums wissenschaftlich fundiert und intensiv betrieben.

Illerbeuren ist ein Dorfteil der Gemeinde Kronburg. Kronburg liegt an der Iller unmittelbar an der Grenze zu Baden-Württemberg. Kempten ist rund 20 km südlich und Memmingen etwa 15 km nördlich gelegen. In weniger als 45 Minuten erreicht man die Allgäuer Alpen. Das Umfeld des Museums, das Teil des Dorfkerns ist, ist ländlich strukturiert.

Museumsarbeit von Wissenschaft bis Landwirtschaft

a) Bereiche und Tätigkeiten

Sie erhalten Einblick in die verschiedenen Bereiche der Museumsarbeit wie das Gestalten einer neuen Ausstellung, den Umgang mit Exponaten und deren Archivierung, der Organisation von Veranstaltungen und museumspädagogischen Programmen oder der betriebswirtschaftlichen Verwaltung.

Auch unsere Werkstatt mit ihrem traditionellen Handwerks-Know-how und/oder die nachhaltig betriebene Landwirtschaft sind als Einsatzort möglich falls Ihre Interessen eher in diesem Bereich liegen.

b) Chancen

Das Museum bietet einen guten Praxiseinblick, wenn Sie später vorhaben, eine Ausbildung oder ein Studium in einem kulturellen, kulturwirtschaftlichen, landwirtschaftlichen, pädagogischen oder öffentlichkeitswirksamen Bereich zu absolvieren.

Sie üben einen sicheren Umgang mit unterschiedlichen Personengruppen, erhalten Kenntnisse über kulturelle Themen und unterschiedliche Vermittlungstechniken, machen Erfahrungen in der Organisation von Veranstaltungen und arbeiten an der Umsetzung von „A bis Z“ mit.

Helfen Sie in unserer Werkstatt mit? Dabei lernen Sie einiges über das Zimmererhandwerk und andere praktische Handwerke kennen. Begleiten Sie unseren Landwirt? Dann helfen Sie ihm bei der artgerechten Tierversorgung und der Bewirtschaftung des weitläufigen Anwesens. Unser Museum eröffnet Ihnen unterschiedlichste Möglichkeiten.

Ihr Einsatzgebiet passen wir gerne Ihren Wünschen an. Möglich ist sowohl die Konzentration auf bestimmte Museumsbereiche als auch der umfassende Einblick. Zu Beginn Ihres FSJ besprechen wir, was Sie sich vorstellen können und stellen dann einen Schnupperplan zusammen.

c) Sonstiges
Wir freuen uns, mit jungen Menschen zusammenzuarbeiten und uns durch ihre Unbefangenheit und Frische motivieren und inspirieren zu lassen.

Illerbeuren ist ländlich geprägt und die Umgebung bietet viel für Naturliebhaber*innen. Aber auch Städte wie Memmingen oder Kempten sind schnell erreichbar, auch über öffentliche Verkehrsmittel.

– Unsere Einrichtung ist teilweise barrierefrei zugänglich, und zwar in diesen Bereichen: Unsere Wege im Besuchergelände sind flach und ohne Absätze/Treppen. Die Barrierefreiheit in den Museumsgebäuden ist nur vereinzelt gegeben.

– Es ist für alle möglich, sich leicht in unserer Einrichtung zu orientieren.

– Wir können leider keinen Wohnraum zur Verfügung stellen, aber den/die Freiwillige_n bei der Suche unterstützen.

Besuchen Sie unsere Homepage www.bauernhofmuseum.de und machen Sie sich einen ersten Eindruck. Besuchen Sie uns als Gast oder zum Schnuppern. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

SIN – Studio im Netz e.V., München (ab 1. März)

Das SIN, ein medienpädagogischer Verein in München, konzentriert den Schwerpunkt seiner Aktivitäten auf den Bereich „Kinder, Jugendliche und Multimedia“. Das Ziel von SIN ist es, den Irrgarten der multimedialen Welten transparent und zugänglich zu machen. Dabei sollen medienpädagogische Impulse für einen sinnvollen Umgang mit den digitalen Technologien gesetzt werden. Dazu konzipieren, realisieren, publizieren und evaluieren wir Projekte, Seminare und pädagogische Handreichungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Zu den kontinuierlichen Angeboten gehören ein Kinder-, Jugend-, Frauen- und Anfängercomputerclub, der monatliche Newsletter von und für Kinder, Hort und Schulklassen-Angebote, die Auszeichnung für pädagogisch wertvolle Computerspiele („Pädi“) sowie Fortbildungen für pädagogisch Verantwortliche.

Medienpädagogik

a) Bereich
Vor allem die Größe unserer Einrichtung ist von Vorteil: Da wir auf einen kleinen Stamm an Mitarbeiter_innen setzen, bieten wir dem/der Freiwilligen ein abwechslungsreiches Arbeitsprofil.
Zudem finden immer wieder Einsätze auch außerhalb, zum Beispiel in Schulen oder im Pädagogischen Institut (PI), statt.

b) Tätigkeiten
Die Aufgaben erstrecken sich von Öffentlichkeitsarbeit und alltäglichen Büroaufgaben über Angebote für Kinder und Jugendliche wie Nachmittags-, Ferien- oder Schulklassenprogramme. Auch Programme für Erwachsene und pädagogisch Verantwortliche gehören dazu.

Die Aufgaben im Einzelnen umfassen Planung und Konzeption sowie Durchführung und Nachbereitung von Projekten, Veranstaltungen und Großevents. Hierbei setzen wir auf die Kreativität der/des Freiwilligen, die auch bei gestalterischen Aufgaben zum Einsatz kommen kann.

c) Chancen
Grundsätzlich kann sich der/die Freiwillige je nach Interessen und Kenntnissen, in allen Bereichen des SIN einbringen. Wir bieten vielfältige Einblicke in die medienpädagogische Arbeit. Durch die Vernetzung mit anderen Einrichtungen in München und anderen Städten lernt der/die Freiwillige die ganze Bandbreite der (medien-)pädagogischen Szene kennen und kann so eventuell auch für ihren/seinen persönlichen Werdegang neue Ideen sammeln.

d) Sonstiges
Wir können Wohnraum leider nicht zur Verfügung stellen, aber bei der Suche unterstützen.

Stadt Erlangen / Amt für Soziokultur / Abenteuerspielplatz Brucker Lache

Der Abenteuerspielplatz (ASP) ist dem Kultur- und Freizeitamt Abteilung „Soziokulturelle Stadtteilarbeit“ zugeordnet. Der ASP ist von Di bis Sa für Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren geöffnet. Mittwochs und samstags ist Familientag, d.h. der Platz ist für Menschen jeden Alters offen. Wir verfolgen das Prinzip der „Offenen Arbeit“. Die Kinder bestimmen selbst, was sie tun wollen und wie lange sie bleiben. Außerdem gestalten die Kinder ihren Platz weitgehend selbst, es gibt nur wenige vorgegebene Elemente. Es besteht Kostenfreiheit.

Im Mittelpunkt des Programms steht das Selbermachen: Basteln und Werken mit Natur- und anderen Materialien, Umgang mit Feuer und Wasser, Bewegungs- und Gesellschaftsspiele, Kochen und Backen (seit 2011 auch im neuen Backhaus). Handwerkliches Arbeiten wie Hüttenbauen und Fahrradreparaturen nimmt einen breiten Raum ein.

Wir ermöglichen spielerisches Lernen mit allen Sinnen und fördern Neugier, Kreativität und Lust zum Experimentieren. Kooperation mit Schulen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Betreut werden die Kinder von einer Sozialpädagogin, einem Sozialpädagogen und einer Erzieherin, die sich aber nicht als Animateure, sondern als Ansprechpartner verstehen.

Offene Kinder- und Jugendarbeit

b) Tätigkeiten

– handwerkliche Arbeiten (Werken mit Holz, Stein, Ton, andere Naturmaterialien, Metall;
– Landartprojekte;
– Kochen und Backen im Ofen, im Backhaus, am Feuer;
– Mitgestaltung von Schulprojekten;
– Betreuung eines Beetes;
– Vorbereitung und Mitgestaltung von Ferienprogrammen und Festen.

c) Chancen

Das bieten wir einer*einem Freiwilligen im FSJ Kultur:
– Kennenlernen der offenen Kinder- und Jugendarbeit auf einem Abenteuerspielplatz;
– Arbeiten mit so genannten „Problemfamilien“;
– Möglichkeit der Durchführung eigener Projekte;
– Besuch einer Fortbildungsveranstaltung des Bundes Deutscher Abenteuerspielplätze.

Je nach Interesse der*des Freiwilligen ist noch vieles andere möglich.

d) Sonstiges

– Bewerber*innen sollten die Bereitschaft mitbringen, zu jeder Jahreszeit im Freien zu arbeiten.
– Wir können Wohnraum leider nicht zur Verfügung stellen, aber bei der Suche unterstützen.

Stadt Erlangen / Amt für Soziokultur / Abenteuerspielplatz Taubenschlag (frühestens ab 15.2.)

Unsere Zielgruppen sind Kinder ab sechs Jahren, Jugendliche, Erwachsene und Schulklassen. Wir bieten Bildungsarbeit, Kulturarbeit/künstlerisches Gestalten und Interkulturelle Arbeit. Unsere Schwerpunkte sind Handwerk, Hüttenbau, Metallbearbeitung und Schmiedewerkstatt.

Neben dem offenen Spielbetrieb bestehen viele kontinuierliche Angebote, wie der monatliche Backtag, die Fahrradwerkstatt, Arbeiten mit Ton, Lehm, Stein, Holz und Metall. Kochen, die Halfpipe, Tischtennis, Kicker, Fußball, Klettern und Basketball. Im Sommer Baden im Pool.

Wir bieten außerdem Ferienprogramme in den Schulferien und Zusammenarbeit mit Schulklassen. Zudem finden jährlich verschiedene Veranstaltungen und Feste statt, wie der Weihnachtszauber, die Winterwanderung, der Kinderfasching, Vollmondfeste und die Sonnwendfeier, die geplant und gefeiert werden.

Offene Kinder-, Jugend und Erwachsenenarbeit

a) Bereiche

Der/die Freiwillige ist eingebunden in alle Abläufe und hilft bei der Organisation und der Durchführung des offenen Spielbetriebs und der Ferienprogramme mit.

b) Chancen

Das kann eine/ein Freiwillige_r aus einem FSJ Kultur bei uns mitnehmen:
• soziale Kompetenzen im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen,
• pädagogisches Verständnis,
• handwerkliche Fertigkeiten,
• Wissen im Bereich Umweltpädagogik,
• Improvisationsfähigkeit,
• Multitasking.

Eigenverantwortliche Projektarbeit könnten sein:
• Wiederaufbau und Betreuung der Fußballmannschaft,
• Graffitiprojekte,
• eigenverantwortliches Durchführen eines Angebotes aus dem Ferienprogramm,
• Projekte mit Schulklassen,
• Projekt mit den Werkstoffen Ton, Stein, Metall oder Holz,
• Betreuung kleinerer Kinder beim Hüttenbau,
• Vorbereitung und Durchführung eines Festes auf dem Platz.

c) Sonstiges

Das wünschen wir uns von einer/einem Freiwilligen im FSJ Kultur:
• Begeisterung für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.
• etwas handwerkliches Geschick, Lust auf Kreativität und Spontanität.
• eine gewisse Robustheit (Wetter unempfindlich), da ein Großteil der Arbeit im Freien stattfindet.

Die Arbeitszeit ist von Dienstag bis Samstag.

Der Abenteuerspielplatz liegt in Büchenbach, im westlichen Teil von Erlangen, zehn Minuten bis zur Innenstadt. Bushaltestelle in unmittelbarer Nähe.